Home

Wer während des Wanderns gerne auch mal die geschichtlichen Hintergründe der Gegend erforschen möchte, ist beim Erlebnispfad „Haller Zeiträume“ genau richtig.


Anfahrt:  Direkt Halle anfahren und dann in die Lange Strasse. Dort in die Apothekenstrasse und ganz hinauf. Wo der Bergkamp beginnt, beginnt auch der Rundweg.


Parkplatz:  Leider gibt es keine ausgewiesenen Parkplätze. So  muß man leider wild parken. Dabei bitte das Recht und die Ruhe der Anwohner berücksichtigen.


Länge:  knapp 4km


Höhendifferenz:  77 Meter (Höhe von 155 Meter bis 232 Meter)


Gesamtanstieg:  102 Meter


Gesamtabstieg: 102 Meter


Dauer:  Je nach Geschwindigkeit und „Lesefreudigkeit“ ca. 2 Stunden  


Wegbeschaffenheit:  Überwiegend Fester Waldweg.


Rollstuhlgeeignet:  Viele der Wege sind feste Waldwege, die mit einem entsprechenden Rollstuhl befahren werden können. Aufstieg an der „Kaffeemühle“ kann durch einen Umweg umgangen werden.


Hunde:  Die Strecke hat keine Geeignete Trinkmöglichkeit. Allerdings ist die Strecke auch nicht all zu lang. Ggf. Wasser mitführen.


Übersichtskarte:  Haller Zeiträume, Übersichtskarte


GPS-Track:  Haller Zeiträume, GPS-Track




Auf Facebook posten
Auf Twitter posten
Auf Google Lesezeichen posten
Per E-Mail senden

Die Strecke beginnt damit, dass man erst mal die Straße „Bergkamp“ hinauf geht. Wenn auf der linken Seite der Wald beginnt, geht es auch gleich links hinein. Dort ist auch die erste Station des Geschichtsweg. Ein bisschen weiter kommt man an die zweite Station „Schützenberg“. Hier kann man auch schon auf die „Kaffeemühle“ schauen. Dann geht es in den Wald und man kommt zu den Apothekergräbern. Ein privater Waldfriedhof, der ziemlich selten ist.


Etwas weiter ist eine Ponybahn, die sich dahin abzeichnet, das hier ein paar Hügel auszumachen sind, wo vermutlich einmal eine Ponyreitbahn war, wo die Tiere eben in zu sehenden Bahnen gelaufen sind.

Von hier aus geht es scharf rechts, bzw. wieder zurück auf einem Parallelweg. Auf der rechten Seite ist wieder ein Grab zu besichtigen. Anschließend kommen wir wieder unterhalb der Kaffemühle raus und dort ist die sechste Station, das Hagedorn Denkmal. Von diesem Denkmal geht es links einen Waldpfad hinauf, der dann zur „Kaffeemühle“ führt, eine Aussichtsplattform, die einen herrlichen Blick über Halle bereitshält. Von hier aus kann man unter anderem auch das Gerry Weber Stadion sehen.



Es geht weiter an den Stationen 8 und dann links an der  9 vorbei. Letztere ist eine Absturzstelle eines Bombers im zweiten Weltkrieg. Hört sich zwar spektakulär an, aber davon ist heute natürlich nichts mehr zu sehen.


Von hier aus geht es an der nächsten Kreuzung nach rechts. Der „Rundweg“ würde dann wieder nach links gehen, jedoch wäre diese Strecke sehr kurz und deswegen würde ich empfehlen noch eine Runde durch die andere Seite zu machen. Dazu geht man dann also geradeaus auf den Bergkamp und dann hinter den Häusern wieder links in den Wald hinein. Hier geht man dann an den Geschichtspfadstationen 11 und anschließend 10 vorbei. Letztere ist eine Denkmalstätte.  


Dahinter geht man nun rechts und dann weiter geradeaus. Auf der linken Seite erkennt man dann eine Wiese, die wird quasi noch überquert und dahinter  kann man nun rechts oder links gehen. Wie herum man geht ist egal, denn es ist quasi ein Rundweg. Ich bin damals rechts herum gegangen.


Der Weg bietet prinzipiell nicht viel besonders. Trotzdem ist es eine schöne und ruhige Strecke und rundet den Geschichtsweg meiner Meinung nach ab. Zumal der Geschichtsweg an sich recht kurz ist.


Nachdem man einmal in die Runde gegangen ist, kommt man wieder an der Wiese heraus. Dort aber nicht geradeaus gehen, wo wir hergekommen sind, sondern nach links an der Wiese entlang. Von hier aus kann man nun geradeaus weitergehen, oder rechts in den Wald gehen. Ein Pfad führt in den Wald und an die Geschichtspfadstationen 12 und 13 vorbei.


Danach ist man wieder am Bergkamp und damit ist auch diese Runde wieder zur Ende.