Home

Der „Große Weserbogen“ ist ein Campinggebiet in der Nähe von Bad Oeynhausen. Aber auch für Fußgänger oder Radfahrer ist die schöne ebene Strecke interessant.


Anfahrt:  Der Große Weserbogen liegt zwar näher an Bad Oeynhausen, wird aber eher von Porta Westfalica aus angefahren. Über die A2 Abfahrt Porta Westfalica, Richtung Porta Westfalica. Dann gleich links in die Hebbelstrasse und dann rechts in die Strasse „Zum Flugplatz“. An der Gabelung dann links „Zum südlichen See“, der Parkplatz ist am Ende der Strasse. (Der Campingplatz ist aber auch ausgeschildert)



Parkplatz:  Laut Karte ist der Parkplatz ein Campingplatz. Tatsächlich ist der „Campingplatz“ aber ein richtiger Parkplatz.


Länge:  ca. 7km


Höhendifferenz:  14 Meter (41 bis 55 Meter)


Gesamtanstieg/abstieg:  48 Meter


Dauer: ca. 2 Stunden


Wegbeschaffenheit:  Der Weg ist weitgehenst eben und führt über befestigten Wegen oder Strasse. An einigen Stellen geht es aber auch über Feldwege und Graswegen


Rollstuhlgeeignet:  Bei den befestigten Wegen sehe ich kein Problem, jedoch sind sie hin und wieder durch Graswege und Feldwegen unterbrochen.


Hunde:  Zwar ist man umgeben von Wasser, doch richtig kommt man selten dran. Ich empfehle Wasser mitzuführen. Außerdem ist mit Fahrradfahrern zu rechnen.


Übersichtskarte:  Großer Weserbogen


GPS-Track:  Großer Weserbogen GPX Track




Auf Facebook posten
Auf Twitter posten
Auf Google Lesezeichen posten
Per E-Mail senden

Wenn man sich die Seenlandschaft „Großer Weserbogen“ von oben anschaut, sieht man eine große Seenlandschaft. Wenn man sie umläuft, sieht man leider nicht mehr viel davon.

Vom Parkplatz aus geht es links den Weg entlang. Die Strecke kann man allerdings auch genauso gut andersherum gehen.

Der See, den man nun umgeht, ist komplett mit Uferböschung umbaut. So sieht man eher selten mal etwas vom See.

Zudem verbieten zahlreiche Schilder das Betreten der Uferböschung und das Baden sowieso (dafür ist vom Campinglatz aus ein entsprechender Strand  erreichbar).  Auch die vielen Schilder, dass Hunde nur angeleint zu führen sind, drücken ein wenig auf die Stimmung (für Hundebesitzer)

Wenn der befestigte Weg aufhört kann man rechts am See entlang weitergehen auf einem Rasenweg, oder weiter geradeaus an das Weserufer.

Am Weserufer geht es dann ganz entspannt immer weiter.

Am Ende der Campinganlage geht es dann rechts und gleich wieder Links.  Lust  Der Weg ist zum größten Teil unter Bäumen und somit sehr schattig. Optisch ist dort aber vom See nichts zu sehen und auch die Weser ist wieder in weite Ferne gerückt.

Die Strecke wird weitergegangen, bis die Bewaldung aufhört und man auf der rechten Seite einen kleinen See sieht. Hier macht die Strecke dann eine Abzweigung nach rechts und wieder nach links.

An dieser Stelle ist auch ein Tor, das zwar offen stand, aber ein dickes Schloss hing. Es sieht also so aus, als ob das Tor durchaus noch verschlossen wird. Ich hoffe aber mal, dass es Tagsüber immer offen steht. Nach diesem Tor verlässt man wohl auch die Campinganlage.

Irgendwelche Kassierhäuschen oder Aufsichtspersonen habe ich bei dem Rundgang übrigens nicht gesehen. Daher kann ich nichts dazu sagen, ob das Betreten der Campinganlage kostenpflichtig ist.  Da man hier allerdings auch einen recht aufwändigen Sandstrand hat, kann ich mir durchaus vorstellen, dass man auf den Inneren Campingbereich (in dem ich in dieser Runde nicht war)  etwas bezahlen muss.  Da ich aber so keine Schranken oder ähnliches gesehen habe, denke ich, dass ich auf dem „freien“ Bereich war.

Hinter dem See geht es gleich rechts in den Weg „Zu den Teichen“ und gehen diesen immer weiter bis in den Ort hinein. Immer geradeaus bis eine etwas größere Straße kommt, die Vennebecker-Straße. Kurz darauf geht es rechts in die „Gutsstrasse“ und diese weiter bis rechts der „Maschweg“ kommt, in dem wir reingehen. Am Ende des Gutsweg ist noch ein altes Rittergut, welches aber vermutlich in Privatbesitz ist und nicht so ohne weiteres betreten werden darf.

Am Maschweg kann man nach einiger Zeit auf der linken Seite einen Flugplatz für Kleine Maschinen sehen. Mit etwas Glück sieht man hier auch den regen Flugverkehr.

An der nächsten Möglichkeit geht es recht. Hier kann man noch einige Wasserbagger bei der Arbeit sehen (wenn  nicht gerade Feierabend ist).

Der Weg führt dann auch wieder zurück zum Parkplatz und man hat eine schöne große Runde hinter sich.